> home
Aktuelles Kontakt Service Links Anmeldung


Context DozentInnen Weiterbildung Fortbildung/Seminare

Supervision/Coaching Therapie Beratung Veröffentlichungen


Weiterbildung in systemischer Beratung


z u r ü c k

Seitenanfang

Seitenanfang
 
Zielgruppen
Weiterbildung in systemischer BeratungPRINT


  In dem von uns entwickelten Weiterbildungskonzept wird großer Wert darauf gelegt, dass die in der Weiterbildung erworbenen Kenntnisse unmittelbar in dem jeweiligen vorhandenen Arbeitssetting erprobt und angewendet werden können.

Dies heißt, dass


SozialarbeiterInnen des Allgemeinen Sozialen Dienstes in ihren Beratungsgesprächen, die vielfältigen Anforderungen ihres Arbeitskontextes (Sicherung des Kindeswohls und Beratungsangebot) einbeziehen und ressourcenorientierte Gespräche in ihrem Kontext durchführen
 
MitarbeiterInnen in der aufsuchenden Familienarbeit Vorgehensweisen entwickeln, die die Besonderheiten des Aufsuchens entsprechend berücksichtigen und gleichzeitig ausreichend Distanz zu der Arbeit vor Ort halten zu können
 
MitarbeiterInnen in Beratungsstellen, vor allem in der allgemeinen Lebens- und Konfliktberatung, dem hohen Erwartungsdruck ihrer Klienten so begegnen können, dass die Beziehung Berater - Klient sowohl Abgrenzungen als auch eine intensive Beratung erlaubt
 
TherapeutInnen und BetreuerInnen in Sozialpsychiatrischen Settings und therapeutischen Wohn- und Betreuungsformen trotz der oftmals chronifizierten Krankheitssymptome der Patienten, Möglichkeiten der Veränderungen in der Symptomatik entwickeln
 
BeraterInnen in Einrichtungen für Suchtkranke im Umgang mit den Suchtabhängigen so vorgehen können, dass sie nicht in der Suchtdynamik der Klienten funktionalisiert werden
 
Mitarbeiter in Kriseneinrichtungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit meist nur kurzfristigen Kontakten kurzzeitbezogene systemische Beratungskonzepte anwenden können
 
MitarbeiterInnen in ambulanten, teilstationären oder stationären Einrichtungen, die mit besonderen Problemkomplexen wie sexuellem Missbrauch, Konflikt- und Gewalteskalationen konfrontiert sind, Vorgehensweisen anwenden können, die zur Beendigung des Problemverhaltens führen
 
MitarbeiterInnen in stationären Einrichtungen für Kinder und Jugendliche aufgrund einer systemischen Betrachtungsweise ihres Arbeitsauftrags, die Loyalitätsbindungen der Betreuten ausreichend berücksichtigen und damit höhere Arbeitserfolge und -zufriedenheit erzielen
 
MitarbeiterInnen in stationären Einrichtungen für Erwachsene, u.a. die jeweilige Symptomatik sowohl in Bezug auf ihren Entstehungskontext als auch im stationären Kontext einbeziehen und in ihrem Vorgehen zu positiven Veränderungen bei den Patienten beitragen können
 
BeraterInnen von Klienten in besonderen bzw. schwierigen Lebenssituationen wie Überschuldung, Wohnungslosigkeit, Berufskrisen, Arbeitslosigkeit neben der konkreten Unterstützung und Hilfe, bei den Klienten positive Entwicklungen initiieren und deren Stabilisierung unterstützen können
 
MitarbeiterInnen in Zwangskontexten (u.a. JGH, Bewährungshilfe, Strafanstalten, Maßregelvollzug) diesen Zwang u. Druck als Chance nutzen können
 

  Dies sind nur einige beispielhafte Arbeitskontexte, in denen systemisches Arbeiten erfolgreich und zufriedenstellend sowohl für Klienten als auch MitarbeiterInnen durchgeführt werden kann.

 
Context | DozentInnen | Weiterbildung | Fortbildung/Seminare | Coaching | Therapie | Beratung | Veröffentlichungen | Anmeldung

Aktuelles | Kontakt | Service | Links Copyright © Context-Institut Berlin